READY, JET, GO!

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Sanna und Hannes haben sich diesen Traum erfüllt. Ihre Wakeboardschule KAHAWAI Watersports mit Jet-Ski Verleih und Wake-Shop liegt auf einer Halb­insel bei Roermond – gerade mal 10 Autominuten hinter der holländischen Grenze.

Sie ist Teil des Ferienparks Marina Oolderhuuske und verfügt über einen eigenen Bootsanlegeplatz, der gleichzeitig auch als Schrauberecke genutzt wird. Von hier aus starten sie mit ihren vornehmlich deutschen Gästen ins Wassersport-Abenteuer.

Sanna hat erst in diesem Jahr ihren Lehrer-Job an den Nagel gehangen

und ist mit Labradorhündin Fini von Bergisch Gladbach 100 km gen Westen zu Hannes gezogen.

Sowohl Sanna als auch Hannes sind in Deutschland geboren und unabhängig voneinander mit Wassersport aufgewachsen. Eine Leidenschaft, die sie letztlich zusammengeführt hat.

„Damals war ich mit Freundinnen hier zum Wakeboarden. Hannes hatte uns als Coach begleitet. Es hat bei uns direkt Klick gemacht“, erinnert sie sich.

Drei Jahre und viel Pendelei später dann die Hochzeit und Sannas Entschluss, Grundschule gegen Wakeschule zu tauschen. „Ich habe auch hier viel mit Kindern zu tun. Das hat mir die Entscheidung erleichtert“, so Sanna. Seit April unterrichtet sie zusammen mit Hannes Wakeboarding am Boot und an der 2-Mast-Anlage, Wakesurfing (wie Wakeboarden nur ohne Leine) und Wasserski. Ebenfalls im Angebot: Tubing, Banana-Boat, Jet-Ski und Speedbootfahren – Fun-Sportarten, die besonders gern für Firmenveranstaltungen und Junggesellenabschiede gebucht werden. „Dabei erlebt man die lustigsten Geschichten. Letztens hat sich einer der Junggesellen nackt mit dem Wakeboard ziehen lassen“, erzählt Sanna und lacht.

Neben dem Verleih und der Organisation von Events kümmern sich beide um die Wartung und Instandsetzung von Boot und Jet-Ski – am liebsten unter freiem Himmel. Ob zum Abziehen des Ölfilters, der etwa alle 100 Betriebsstunden ausgewechselt werden muss oder bei Reparaturen am Bootspropeller, verursacht durch Grundberührung: „Wir müssen uns auf unser Werkzeug verlassen können“, so Hannes. Sein Lieblingstool ist der carolus Ratschenkasten. „Super im Gewicht und angenehm in der Handhabung“, sagt er begeistert.

» ICH LIEBE ES DEN FLOW ZU SPÜREN... «

Das Schrauben unter Zeitdruck, zwischen den einzelnen Kundenterminen, sieht Hannes als probates Mittel zum Zweck. Ganz anders ergeht es ihm bei seinem Lieblingshobby, dem Werkeln an Mountainbike und Quad: „Da kann ich richtig bei abschalten“, erzählt er. Nach Feierabend genießt er es mit Sanna und Hündin Fini rauszufahren und sich gegenseitig mit dem Boot zu ziehen: Hannes auf dem Wakeboard, Sanna auf dem Wakesurf Board. „Ich liebe es den Flow zu spüren.“, schwärmt sie.

 

Fürs kommende Jahr haben beide großes vor: Im Frühjahr 2018 planen sie einen Wake Park mit ca. 20 Hindernissen, privatem Strandabschnitt, schwimmender Veranstaltungshalle und Restaurant im Nachbarort De Weerd zu eröffnen. Bis es soweit ist möchten sie samt Boot die Wintermonate in Spanien verbringen und Wake-Unterricht geben. Klingt fast wie Urlaub – aber eben nur fast.